Empanadas

Empanadas mit Spinat aus dem Ofen oder einmal mit ohne

Zubereitungsdauer: 30 Min. (+ 30 Min. Ruhezeit + 30 Minuten Backzeit) 
 
für 4 Portionen
Schwierigkeitsgrad: leicht
Zutaten
Teig für die Empenadas
400 g Mehl, glatt
80 – 100 ml Olivenöl alternativ Butter oder Schmalz oä.
etwa 200 ml Wasser
1 Tl Salz

 

Spinat-Fülle
1 Zwiebel, klein
2 El Olivenöl
500 g Spinat, frisch oder TK
1 Prise Muskatnuss
1 Tl Kreuzkümmel, optional
Salz, Pfeffer nach Geschmack
150 g Frischkäse
Feta (Schafskäse nach Geschmack)
1 Bio-Ei, Größe Medium
Spezielles Equipment
Keines
Print Friendly, PDF & Email
Empanadas mit Spinat aus dem Ofen oder einmal mit ohne

 

Es herbstelt. Der September hat Einzug gehalten und schenkt uns mit seinem goldenen Licht einen wehmütigen Abschied vom Sommer. Es ist der emsige Start in ein neues (Schul- und Arbeits-) Jahr, wie es kein Dezember schafft. Mit der Ruhe des Augusts geht es voller Tatendrang in den Herbst. Gerne werden jetzt die Budgets verteilt oder restlos ausgegeben, damit das Budget vom nächsten Jahr nicht schmäler ausfällt. Neben dem Garten, der jetzt die Ernte schenkt, scheint auch die Wirtschaft und der Schul- oder Unibetrieb hochzufahren, um mit den kommenden Monaten noch einmal neu zu starten. Soweit der Plan. Zuletzt will mir das nicht mehr so recht gelingen. Das darnieder liegen im August genauso wenig, wie der Neustart im September. Alleine der Schulbetrieb und der Start ins neue Schuljahr geben das Tempo vor, ein schnelleres, als es mir manchmal lieb ist. Irgendwie ist alles ein bisschen gleichförmig geworden, aber dennoch: während der Sommer uns viele gemeinsame Freibad-Mahlzeiten schenkte und wenn schon nicht ein Lasser-Faire, dann immerhin eine Pause in der Küchen-Rush-Hour. Das muss sich jetzt wieder ändern.

 

Meal-Prep im September: Mit einem Fuss im Freibad

 

Vorbereitung ist also wieder mein halbes Leben. Und weil ich das Loslassen des Sommers noch nicht ganz schaffe, gibt es zu dieser Zeit gern Empanadas mit ohne. Mit ohne Fleisch. Mit ohne Ei. Mit ohne Stress. Die lassen sich nämlich in tausend und einer Variante vorbacken und einfrieren. Nur wenige Minuten (etwa 40 Minuten bei Zimmertemperatur, nur 10 – 12 im Ofen bei 100 Grad) aus dem eisigen Frost entlassen, erfreuen sie Große wie Kleine und entpuppen sich mit Salat zu einer wunderbaren Hauptmahlzeit, in Schultaschen eingepackt zu einer Jause oder auch zu einem Nachmittagssnack für zwischendurch. Gerne auch mit Fleischfüllung, den Spinat ist nicht jedermanns Geschmack.

 

Empanadas Grundrezept

 

Wer das Internet oder einschlägige Kochliteratur durchforstet findet 1000 und eine Rezept-Variante, wenn er nach Empanadas sucht. Vielfach mit Eiern, manchmal mit Hefe und wieder woanders nur aus Mehl, Wasser und Fett. Ich habe schon einige ausprobiert, viele schmecken sehr gut, aber am liebsten habe ich diese Variante, weil ich die Zutaten ganz schlicht und einfach immer daheim habe. Außerdem denke ich, dass auhentische Empanadas vielerorts ohne Eier und Butter zubereitet werden, da es sich ja um recht warme Länder handelt. Aber natürlich kann das Öl auch durch Butter ersetzt werden – sie gibt den Empanadas nochmal eine wunderbar zarte Note, allerdings kann es sein, dass etwas mehr Butter als Öl benötigt wird. Insgesamt sind die Angaben eher eine Orientierung als eine strikte Anweisung – der Teig soll glatt und samtig sein, nicht brüchig oder flüssig. Er soll sich elastisch kneten lassen können – dann ist er genau richtig. Und wir sind vorbereitet, auf das, was kommen mag.

Zubereitung

1. Das Mehl und Salz in eine Schüssel geben und vermischen. Das native Olivenöl zugeben und mit den Fingern verrühren. Nun das Wasser dazugeben und zu einem Teig verkneten – nicht zu lange, das mag er nämlich nicht. Den Teig nicht kneten. Etwas mit der Hand flach drücken und zugedeckt für eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

 

2. Inzwischen die Fülle vorbereiten. Dafür die Zwiebel fein schneiden und in Olivenöl glasig schwitzen – den gewaschenen und getrockneten Spinat zugeben, zusammenfallen lassen und mit den Gewürzen abschmecken. Den Frischkäse einrühren und schmelzen lassen – den Feta bröseln und darunter rühren.

 

3. Den Ofen auf 180 Ober- Unterhitze vorheizen. Inzwischen den Teig auf etw 2 mm ausrollen, Kreise ausstechen oder den Teig zu einer Schlange rollen und direkt kleine Stücke schneiden und ausrollen. Mit einem Löffel auf einer Seite des Kreises die Füllung drappieren und die andere Seite darüber klappe (Halbmonde) – die Enden mit der Gabel verschließen indem die Ränder zusammen gedrückt werden oder – wer kann – krendeln. Das Ei verschlagen und die Empanadas damit bestreichen.

 

4. Für etwa 30 Minuten goldbraun backen.

Tipp

Die Empanadas lassen sich auch wunderbar in der Resteküche einsetzen. Felischreste dienen als wunderbare Fülle oder auch reine Käsefüllungen sind schnell gemacht. Wer mag kann natürlich auch den Klassiker mit Faschiertem ausprobieren.

Weiterempfehlen:
Keine Kommentare

Kommentar schreiben