Die heitere Beschwingtheit nach dem langen Spaziergang.

Gebratener Wildreis mit Sprossen

Vorsichtig und neugierig säumen die ersten Blumen und Knospen den Wegesrand und strecken ihre Köpfe Richtung Licht. Der lange Winter hat seine Kraft verloren, lässt zitternd los, zögerlich und doch unausweichlich. Der Duft des Schnees ist verweht. Die Eisschicht schien für die Ewigkeit und schmilzt nun doch mit jedem sanften Sonnenstrahl, der auf sie fällt.Und hinterlässt nur einen kleinen See an Erinnerungen, die langsam verblassen.

“Schneeglöckchen ahnen nun, was sie bedeuten. Wenn Du die Augen schließt, hörst Du sie läuten. (E. Kästner).”

 

Dies ist ein geschützter Beitrag. Bitte melde Dich an, um ihn anzusehen.

 

Falls Du noch kein Mitglied bist, kannst Du dich → hier registrieren

 

Schön, dass Du da bist und Dich inspirieren lässt!

Dies kannst Du hier werbefrei tun und deine Daten werden auch nicht an Dritte verkauft. Viele Arbeitsstunden fließen in diesen Blog – wenn Du also meine Rezepte liebst, meine Texte liest und diese Arbeit zu schätzen weißt, dann hol Dir für EUR 4,90/monatlich Zugang zum exklusiven Mitgliedsbereich. Dort warten Monat für Monat Geschichten, Gedanken und Gerichte über das gute Leben und das Gute leben.

Blogheim.at Logo