Schaumkuss

Einfacher Schaumkuss zum Jahresschluss oder Bussi, Baba!

 Zubereitungsdauer: ca. 20 Min. (+ 25 Min. Wartezeit)
 für ca. 24 Mini-Küsse 
 Schwierigkeitsgrad: mittel
Waffelböden
60 g Butter, geschmolzen
60 g Zucker
1 Ei
125 g Mehl

 

Schaumkussmasse
4 Eiweiß
200 g Zucker
Mark einer Vanilleschote
½ Teelöffel Natron oder Weinsteinbackpulver

 

Glasur
400 g Zartbitter oder Vollmilchkuvertüre
1 Esslöffel Pflanzenöl optional Butter
Waffel-Böden
 
Spezielles Equipment
Keines
Print Friendly, PDF & Email
Einfacher Schaumkuss zum Jahresschluss oder Bussi und Baba!

 

Die Zeit kurz vor Jahreswechsel ist immer eine Besondere. Die Aufregung, der Glanz und auch die Hektik von Weihnachten haben sich langsam zurück gezogen und noch ist der Tatendrang vom Neuen, Unbekannten nicht angekommen. Was wird es wohl bringen? Was wird sich verändern? Worauf dürfen wir hoffen? Und was machen wir, wenn es nicht so kommt wie erhofft?

 

Genug Platz zum Fallen. Genug Halt zum Auffangen.

 

Ich dachte früher, dass Erwachsene nicht mehr so oft hinfallen, nicht mehr so oft scheitern – den Dreh raus haben. Heute beschleicht mich das Gefühl, dass die, die weniger hinfallen, aufgehört haben, etwas zu tun und die, die etwas tun, ausprobieren oder ihnen Fremdes angehen, immer noch fallen – so wie früher. Vielleicht mit etwas mehr Spielraum. Aber sie fallen. Schürfen sich die Knie auf. Lernen. Wachsen.

 

Dafür müssen wir uns manches Mal von Altem trennen. Liebe Gewohnheiten zurück lassen und sie würdigen. Dass sie da waren, dass wir sie geliebt haben, dass sie gut waren – für eine Zeit. Und dann lassen wir los: Bussi, Baba! Und nehmen unsere Unsicherheiten, unsere Zuversicht und Erfahrungen mit ins Neue Jahr und hoffen, dass wenn wir fallen, uns jemand liebevoll auffangen wird.

 

Startet gut ins 2020! Für heute gibt’s einen süßen Schaumkuss von uns, der sich hervorragend vorbereiten lässt und einfach zuzubereiten ist. Ein Kuss, auf den wir uns verlassen können!

 

Eure, Eva

Zubereitung

1. Die Zutaten für die Waffelböden in einer Schüssel vermengen, für etwa 30 Minuten im Kühlschrank ziehen lassen, dann im Waffeleisen hauchdünn backen. Noch warm mit einem umgedrehten Glas kleine Kreise in der gewünschten Größe ausstechen.

 

Wer kein Waffeleisen zu Hause hat, kann auch eine Pfanne nehmen – einen Teelöffel Teig nehmen und mit Backpapier und einem schweren Topf von oben beschweren und ausbacken. Achtung, das geht sehr schnell! Es entstehen mehr Waffeln als benötigt – sie halten sich aber wunderbar in Blechdosen aufbewahrt als Keks zu Tee oder Kaffee.

2. Für die Schaumfüllung wird in einem Topf Wasser für das Wasserbad erhitzt. Die Eiweiße in eine Metall- oder Glasschüssel geben – die sollte die Größe haben, so dass sie gut in den Wassertopf hinein gehängt werden können, ohne dass der Schüsselboden das Wasser berührt. Das Wasserbad hat den Sinn, dass einerseits der Schaum sehr fest wird, andererseits sollen dabei etwaige Bakterien auch abgetötet werden. Die Eiweiße nun mit dem Mixer aufschlagen, den Zucker nach und nach einrieseln lassen. Steif aufschlagen – zum Schluss das Natron bzw. Weinsteinbackpulver  zugeben und nochmals ordentlich schlagen, so bleibt die Masse anschließend steif.

 

3. Die Masse in einen Spritzbeutel füllen und auf die Waffeln spritzen.

4. Die Schaumküsse in den Kühlschrank stellen und inzwischen die Schokolade mit einem Teelöffel Öl ebenfalls über einem Wasserbad schmelzen.

 

5. Die Schaumküsse nach und nach in die Schokolade tauchen und auf einem Gitter abtropfen lassen.

4. Die Schaumküsse nach Belieben mit Kokos oder Korkant bestreuen. Kühl stellen und genießen.

Tipp

Die Schaumküsse halten sich kühl gelagert einige Tage.

Weiterempfehlen:
Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Blogheim.at Logo