Das große Fressen

Das große Fressen

Das erste große Frühlingsfest wirft seine herzgesundheitsgefährdenden Schatten voraus. Und die Frage auf: Wie viel hemmungsloses Geschlemme ist in einer scheinbar immer genussfeindlicheren Kultur eigentlich noch erlaubt?

Das große Fressen

Und alle Jahre wieder: Ostern. Kirchenfest. Familienfest. Fest der Völlerei. Um letztgenannte, christliche Todsünde, wird es diesmal in erster Linie gehen, um das gemeinsame Zelebrieren selbiger auch – aber ich muss, wie so oft, ein wenig ausholen. 

 

Ich liebe Kochbücher. Am allermeisten solche, bei denen ich beim Durchblättern automatisch starken Speichelfluss entwickle. Kochbücher, die schwer und dick sind, in denen das Leben anhand von Gerichten gefeiert wird, die ein Hauch Dekadenz umweht. Mein absolutes Lieblingskochbuch stammt etwa vom großen Paul Bocuse, es nennt sich „Die neue Küche“. 460 Seiten, vollgepackt mit Rezepten, in denen kiloweise Butter, Zucker, Blätterteig, Trüffel und Meeresfisch zur kulinarischen Perfektion gebracht werden. Es ist die pure Dekadenz. Die Bibel des Hemmungslosen.

 

Mir ist bewusst, dass schon alleine das Wort „Dekadenz“ bei vielen Menschen Schnappatmung auslöst. Man sagt es nicht laut. Und schon gar nicht kocht man so. Den besten Beweis dafür liefert ein Besuch in einer modernen Buchhandlung. Oder auf der Website von Kaisergranat, auf der regelmäßig die Kochbuch-Bestseller des Jahres aufgelistet werden. Ein Spaß, den ich mir vor nicht allzu langer Zeit wieder einmal gegönnt habe. 

 

Der Herr Henssler steht mit seiner „Schnelle Nummer“ am Stockerlplatz, gefolgt vom aktuellen Kochbuch-Wunderwuzzi Yotam Ottolenghi, dessen Kochbücher man ja mittlerweile fast so zwingend im Regal stehen haben muss wie den „Großen Gerer“ vor 15 Jahren. An dieser Stelle ist dann aber auch schon Schluss mit Spaß. Oder – Achtung, jetzt das Oage! – mit Genuss ohne Rücksicht auf Hüftumfang, Oberschenkeldellen, Karma oder Gehirnleistung.

 

Ein Auszug aus dem Ranking:

Platz 4: Die Ernährungs-Docs: Gesund und schlank durch Intervallfasten

Platz 7: Iss besser – einfach gesund kochen

Platz 9: Die Ernährungs-Docs: Zuckerfrei gesünder leben

Platz 14: Abnehmen garantiert – in 5 Schritten zum gesunden dauerhaften Wunschgewicht

Platz 15: 365 Low-Carb-Rezepte für ein ganzes Jahr

 

Wo war noch gleich das Buch mit dem Titel „Ich genieße, also bin ich“?

 

 

Dies ist ein geschützter Beitrag. Bitte melde Dich an, um ihn anzusehen.

 

Falls Du noch kein Mitglied bist, kannst Du dich → hier registrieren

 

Schön, dass Du da bist und Dich inspirieren lässt!

Dies kannst Du hier werbefrei tun und deine Daten werden auch nicht an Dritte verkauft. Viele Arbeitsstunden fließen in diesen Blog – wenn Du also meine Rezepte liebst, meine Texte liest und diese Arbeit zu schätzen weißt, dann hol Dir für EUR 4,90/monatlich Zugang zum exklusiven Mitgliedsbereich. Dort warten Monat für Monat Geschichten, Gedanken und Gerichte über das gute Leben und das Gute leben.

Blogheim.at Logo