Einsichten von Kathrin

Wo weißes Heidekraut wächst

Der November zaudert nicht lange. Schon am ersten Tag des Monats gibt er die Marschrichtung vor, in welchen atmosphärischen Stimmungen er zu schwingen gedenkt. Dichte Nebelfelder, Herbstwind, der durch kahle Äste fegt, Tage, an denen es gar nicht richtig hell werden mag. Dazu wartet er mit Feiertagen auf – Allerheiligen, Allerseelen und der Totensonntag. Nein, der November schmückt sich nicht mit Lebensfreude und jener Leichtigkeit des Seins, wie sie uns vom Sommer so vertraut war. Er schickt uns dorthin, wo Melancholie, Nachdenklichkeit und ja, auch Schmerz und Kummer wohnen.

 

 

Dies ist ein geschützter Beitrag. Bitte melde Dich an, um ihn anzusehen.

 

Falls Du noch kein Mitglied bist, kannst Du dich → hier registrieren

 

Schön, dass Du da bist und Dich inspirieren lässt!

Dies kannst Du hier werbefrei tun und deine Daten werden auch nicht an Dritte verkauft. Viele Arbeitsstunden fließen in diesen Blog – wenn Du also meine Rezepte liebst, meine Texte liest und diese Arbeit zu schätzen weißt, dann hol Dir für EUR 4,90/monatlich Zugang zum exklusiven Mitgliedsbereich. Dort warten Monat für Monat Geschichten, Gedanken und Gerichte über das gute Leben und das Gute leben.

Blogheim.at Logo