Wiener Kipferl oder ein bisschen Sonntag im Dienstag

 Zubereitungsdauer: ca. 25 Minuten (+1,5 Std. Ruhezeit)
 für zwei Bleche
 Schwierigkeitsgrad: leicht
Zutaten
150 g Milch, handwarm
150 g Wasser, handwam
10 g Germ (frisch) optional 1 Pkt. Trockengerm
500 gWeizenmehl, glatt optional Dinkelmehl, glatt
1 Tl Salz
70  g Zucker, braun optional weiß
70 gzimmerwarme Butter
Spezielles Equipment
Keines, aber vorteilhaft sind: Teigkarte, große Schüssel, Gärkörbchen
Print Friendly, PDF & Email
Unser liebstes Frühstückskipferl

 

Wiener Kipferl, Frühstückskipferl, mürbes Kipferl – unser liebstes Sonntagsgebäck hat viele Namen und egal wie wir sie nennen, die sind für uns etwas besonders. Es gibt sie nämlich nur sonntags. Mit Butter. Es braucht für uns nicht mehr. Auch wenn meine Tochter die Tradition langsam aufbricht und am liebsten einen Klecks unserer selbstgemachten Haselnuss-Schokocreme dazu nimmt. Notwendig ist dieser aber nicht. Und das ist ein wunderschönes Sinnbild für unser Sonntagsgebäck: Es ist nämlich einfach gut so, wie es ist.

 

Das Wiener Kipferl: Die Zuversicht, die Milde, die Ruhe

 

Und manchmal, wenn wir es wirklich dringend brauchen – die Zuversicht, die Milde, die Ruhe, die ein Sonntag ausstrahlt, genießen wir ausnahmsweise eines unserer Kipferl auch an einem Montag oder Dienstag oder Mittwoch …

Zubereitung

1. Die Milch und das handwarme Wasser zusammen schütten und die Germ dazu bröseln. Mit Weizenmehl, Salz, Zucker und Butter zu einem geschmeidigen, glatten Teig verkneten. Den Teig in einer Schüssel zugedeckt 60 Minuten rasten lassen.

 

2. Den Teig in zwei Hälften schneiden, eine Hälfte wieder zurück in die Schüssel geben und zudecken. Die andere Hälfte zu einem Kreis ausrollen und in etwa 6 gleich große Tortenecken (Dreiecke) schneiden – wir benutzen dazu einfach unseren Pizzaroller.

 

3. Die Dreiecke straff von der breiten Seite (außen) nach innen aufrollen, dabei darauf achten, dass das letzte Stück unter liegt, sonst rollt es sich beim Backen etwas auf. Die Kipferl auf ein mit Backpapier ausgekleidetes Backblech legen.

 

4. Mit einem Küchentuch zugedeckt erneut 15 Minuten rasten lassen. Den Ofen auf 210 Grad Ober-Unterhitze vorheizen – dabei eine ofenfeste Schüssel auf den Boden stellen und mit heizen.

 

5. Nun die Kipferl in den Ofen schieben – dabei die heiße Schüssel mit Wasser füllen – so dass sofort Dampf aufsteigt. Die Kipferl etwa 15 Minuten goldbraun backen.

 

Tipp

Die Kipferl lassen sich wunderbar einfrieren und nach Bedarf in wenigen Minuten bei 100 Grad im Ofen auftauen.

Weiterempfehlen:
2 Comments
  • Das Mädel vom Land

    29. März 2020at22:41 Antworten

    Sie sehen fast aus wie Plunder, deine Kipferl … Erst kürzlich habe ich auch welche gemacht, war aber vom Rezept nicht ganz überzeugt. Wo ich deine Zutatenliste lese, könnte es sogar die selbe Rezeptur gewesen sein … Grübel. Mir waren sie zu süß. Jedenfalls sehen deine um Welten besser aus, als sie bei mir aus dem Ofen kamen 🙂
    Alles Liebe!

    • Eva

      30. März 2020at6:44 Antworten

      Du Liebe, schön wieder von Dir zu lesen – ich habe Dich vermisst! Die Zuckermenge kannst Du variieren, wobei ich 50 g auf 500 g Mehl sehr mild finde. Ich liebe unser Rezept – wir nehmen uns aber wirklich Zeit, die Gehzeiten sind relevant, denke ich. Und das Teilen des Teiges in zwei Hälften, damit Du den Teig ordentlich ausrollen kannst. Ich hoffe, sie schmecken euch so gut wie uns! Alles Liebe, Eva

Kommentar schreiben

Blogheim.at Logo