Der Genuss sich selbst verzeihen zu können

Zebranudel-Suppe

Die Gischt spült unerlässlich Erinnerungen an den Strand. Welle für Welle – sie kann nicht anders, es ist ihre Bestimmung mit den Gezeiten zu gehen. Während sich die Brandung zurück zieht und Raum zum Atmen gibt, steht die nächste Flut unweigerlich bevor. Sie wird kommen, sie muss und spuckt Tropfen für Tropfen salzige Andenken in den Sand.

“Verzeihen bedeutet nicht, dass man etwas vergisst. Verzeihen bedeutet, dass man lernt damit zu leben.”

 

Dies ist ein geschützter Beitrag. Bitte melde Dich an, um ihn anzusehen.

 

Falls Du noch kein Mitglied bist, kannst Du dich → hier registrieren

 

Schön, dass Du da bist und Dich inspirieren lässt!

Dies kannst Du hier werbefrei tun und deine Daten werden auch nicht an Dritte verkauft. Viele Arbeitsstunden fließen in diesen Blog – wenn Du also meine Rezepte liebst, meine Texte liest und diese Arbeit zu schätzen weißt, dann hol Dir für EUR 4,90/monatlich Zugang zum exklusiven Mitgliedsbereich. Dort warten Monat für Monat Geschichten, Gedanken und Gerichte über das gute Leben und das Gute leben.

Blogheim.at Logo